Schöpferischer Tanz – Ausdruckstanz-Tanztheater

Tanz für Frauen 

Die Wolfsfrau

1. Wochenende: Der Gesang über den Knochen – ungelebten Anteilen auf der Spur
2. Wochenende: Blaubart – Der innere Räuber/innere Stimmen transformieren, die erfülltes Leben verhindern
3. Wochenende: Vasalisa – der Intuition folgen
4. Wochenende: Das häßliche Entlein – die eigene Seelenfamilie finden
5. Wochenende: Die roten Schuhe – ein eigenes Leben leben
6. Wochenende: Seehundfell, Seelenhaut – Der Heimweg/Die Rückkehr zum Selbst
7. Wochenende: Klare Gewässer – die Schöpferkraft nähren
8. Wochenende: Hitzezeit – Demeter, die Göttin des Bauches
9. Wochenende: Das Territoium markieren – die Grenzen des Zorns und der Vergebung
10. Wochenende: Unselige Geheimnisse – der Narbenklan
11. Wochenende: Einweihung in das Untergründige
12. Wochenende: Der tiefe Gesang

Weibliche Archetypen: Göttinnen!

An diesem Tanzwochenende werden wir uns tänzerisch mit speziellen Urbildern der weiblichen Psyche beschäftigen: den archetypischen Bildern der „Göttinnen“. Dazu dienen uns als Inspiration die wunderschönen Bilder verschiedener Göttinnen-Karten-Sets!

Wir begegnen auf tänzerischen Wege der Wilden, Unabhängigen (Artemis) in uns, der Umsorgenden, Nährenden, Schützenden (Demeter) oder der Wissenden (Athene) und anderen mehr und lernen dadurch Seelenstimmungen kennen, die uns nahe sind und solche, nach deren Verwirklichung wir uns sehnen!

Dabei werden wir die sog. „elementaren Antriebsaktionen“ von Laban (Ausdruckstanz), das sind 8 grundlegende menschliche Bewegungsaktionen (stoßen, schweben, peitschen, flattern, wringen, tupfen, drücken, gleiten) auf die tänzerische Ausdrucksform der jeweiligen Göttin beziehen, das heißt z.B.: eine verträumte, leichte „Göttin-Figur“ wird sich eher schwebend und gleitend bewegen, die wilde Artemis eher mit stoßen und peitschen ausdrücken. Außerdem werden wir den „Fluß“ kennenlernen: der freien Fluß (gelöste, freie Bewegung z.B. rennen) oder der gebundene Fluß (z.B. zurückgehalten und kontrolliert).

Wir werden tanzend ergründen, welches unsere persönlichen Bewegungs- und damit auch seelischen Präferenzen,also unsere individuellen „Lieblingsgöttinnen“ sind und sie in die tänzerische Gestaltung eines ganzen Göttinenreigens mit der ganzen Gruppe einfließen lassen.

Das heißt, daß aus der Beschäftigung und Gestaltung dieser Urbilder eine Choreographie von bewegten Göttinnenbildern entstehen wird.

Tanz für Erwachsene, allgemein

Spiritualität in Bewegung

Zu wundervoller Musik meditative Tanzmomente erleben, den Körper als Tempel erfahren.

Die Kreationsspirale

Der kreative Lebensweg vom Wunsch zur Wirklichkeit – nach dem gleichnamigen Buch Stationen des Erschaffens eigener Wünsche, Visionen, Ideen, Ziele – und den dagegenstehenden inneren Stimmen auf die Spur kommen und sie neu einbinden. Ein Weg mit Tanz, Körpererfahrung und Bewegungsgestaltung.

Lebenszyklen

Aus Enge, Starre, Angst immer wieder durchs Chaos und Befreiung in die Neuordnung hineintanzen, hin zu neuen Potentialen, um in Stille, Rückzug und sakralem Element das Spirituelle zu feiern – wiederkehrende Zyklen im Leben in 7 bewegten und getanzten Stationen.

„Poetischer Tanz: Tanz und Lyrik“

Gedichte von Rilke, Kästner, Morgenstern und co. in Choregraphien umgesetzt

„Märchen und Tanz“

Die Figuren, Umgebungen und Handlungen eines Märchens tanzen und dabei urbildhafte Botschaften erleben.

„Weibliche innere Urbilder der Frauen: Göttinnen!“

Wir begegnen auf tänzerischen Wege der Wilden, Unabhängigen, der Kriegerin in uns, der Umsorgenden, Nährenden, Schützendenoder der Wissenden und anderen mehr und lernen dadurch Seelenstimmungen kennen, die uns nahe sind und solche, nach deren Verwirklichung wir uns sehnen!

„Tanz der Intuition“

Auf die leise, feine Stimme der Intuition hören, unseren Instinkten und Gefühlen trauen, unserem Körper folgen: das sind die Themen dieses Wochenendes, denen wir auf einer tänzerischen Reise begegnen! Viele Übungen und freier Tanz bilden einen Reigen, mit dem wir unseren Urimpulsen wieder näher kommen.

 

Advertisements